Leseland und Schulfest

 

An der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule, hat in der Woche vom 15.04.-18.04.08 eine Lesenland-Projekt-Woche stattgefunden. Dieses Projekt wurde von der Organisation „MOBI“ begleitet. Die Schüler der Grund und Hauptschule waren in verschiedene Stationen eingeteilt, in denen sie spielerisch alles um das Buch lernten. Die Rektorin, Frau Hölzer und auch das ganze Kollegium der Nordschule Neureut erhoffen sich dadurch, dass die Schüler durch dieses Projekt die Freude am Lesen entdecken konnten.







Die Stationen waren:

Bauen und Gestalten mit Büchern
Dort wurden mit Büchern Labyrinthe, Mauern, Burgen etc. gebaut.



Werkstätten
Es wurden Buchstützen gebaut, Papier geschöpft und vieles weitere rund ums Buch hergestellt.



Szenisches Spiel
Es wurden Hörspiele angehört, Geschichten vertont und eine Modenschau mit Buchhelden durchgeführt.



Rund ums Lesen
Schüler hatten die Möglichkeit, anderen Schülern etwas vorzulesen. Es wurde eine Lesehöhle gebaut und es kamen einige Märchenerzähler.



Spiele und Aktionen draußen
Außerhalb des Schulgebäudes wurden Casinospiele angeboten, außerdem wurden auf dem Märchenofen Kekse gebacken.



Laboratorium
Dort wurden Bücher gebunden, Tagebücher der Projektwoche erstellt und es fand ein Tauschmarkt statt.



Redaktions- und Zeitungsteam
Es wurden Fotos geschossen, eine PowerPointPräsentation daraus erstellt, ein XXL-Leselandbuch gestaltet, die Ereignisse des Projektes in die Homepage der Schule eingefügt und anhand der Fotos, mehrerer Berichte, Interviews und gesammelter Werbung eine Leselandzeitung (Nordstern-Aktuell) in nur 8 Zeitstunden erstellt.


Die Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse nutzten mit sehr viel Spaß die vielfältigen Angebote. Schüler/innen der Klassen sieben bis zehn unterstützten an den einzelnen Stationen die Lehrer und die Mobi-Leute. Trotz der teilweise stressigen Stationsarbeit und mancher Problemchen nahmen die
Schüler/innen mit Elan und Freude die Herausforderung an. Das LESELAND-Projekt wurde so zu einem vollen Erfolg und
zum krönenden Abschluss der gelungenen Projektwoche fand am Freitag, den 18.04.08 unser Schulfest statt.

Das war ein sehr schöner Abschluss, bevor es am Montag wieder an die Arbeit hinter den Schulbüchern geht.

Geschrieben von: Tanja, Julia & Jasmin, Klasse 10 der Nordschule Neureut



Heute um 19.00 Uhr findet das Projekt Leseland ein glückliches Ende, denn um 19 Uhr ist das Schulfest der Nordschule beendet. Ab der Nächsten Woche findet dann wieder ein geregelter Unterricht statt. Die Schüler der Nordschule sehen das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits freuen sich die Schüler auf den geregelten Unterricht und den wieder einkehrenden Alltag, und anderseits hatten sie im Leseland eine Menge Spaß. Trotz allem, ist das Projekt Leseland der Nordschule gelungen. Besonders erfreut sind wir über die tolle Kooperationsarbeit mit dem Mobi-Team.

Seit Dienstag arbeitete die ganze Nordschule zusammen. Während Teile der Klasse 8, 9 und 10 bei der Organisation halfen, hielten sich Klasse 1-7 an den Unterschiedlichsten Stationen auf. Insgesamt gab es 6 Stationen, die in der Schule verteilt waren.

n der Station „Bauen, Gestalten mit Büchern" haben die Kinder z. B. ein Labyrinth, eine Burg, Treppen oder einen Thron aus Büchern gebaut. Sogar eine "Dominoralley" durchs Schulhaus wurde mit Büchern gestellt. I
Im Laboratorium konnten die Schüler z. B. Bücher binden oder Buchstaben drucken.

Bei der Station Werkstatt bauten die Schüler kleine Holzbücher oder Buchstützen.

Natürlich gab es auch eine Station in der gelesen wurde. Diese Station wurde „Rund ums Lesen“ genannt. In dieser Station haben Schüler für Schüler oder Erwachsene für Schüler vorgelesen. An einem Tag war extra ein Märchenerzähler da, der den Kindern tolle Märchen erzählte.
Viele Kinder wollten sich bewegen und frische Luft schnappen. Für diese Kids war die Station „Spiele und Aktionen draußen“ da. Dort konnten
sie Casinospiele, Ofenbacken oder Kekse backen.

Als die Stationen in vollem Gange waren, arbeiteten
ca. 20 Schüler im Redaktions- und Zeitungsteam
an  der Leselandzeitung und einer PowerPointPrä-
sentation. Hinzu kommt noch die Arbeit am XXL-
Leselandbuch. Dieses überdimensionale Buch aus Sperrholz soll das unvergessliche "Leseland-Projekt"
in Bild, Text und gebasteltem dokumentieren.

Alle hatten im Projekt Leseland viel Spaß. Dieses Projekt hat bewiesen das Bücher nicht langweilig und öde sind. Viele Schüler haben vielleicht das Lesen für sich entdeckt. Insgesamt ist dieses Projekt der Nordschule Neureut sehr gelungen. Wir erhielten viele positive Resonanzen.
Zum Schluss wünschen wir uns ein tolles Schulfest. Wir hoffen es wird ein lustige und ein angemessener Abschluss für eine wirklich voll gelungene Woche rund um das Thema „Leseland".
Am Schulfest wird von Schülern der Klasse 10 ein Fußballturnier organisiert, es wird eine Torwand geben die
selbst von den Schülern bemalt wird, der Mobi-Bus wird da sein und für das leibliche Wohl sorgt der Elternbeirat.


Wir möchten dem Mobi-Team für die freundliche Zusammenarbeit danken. Ein Besonderer Dank gilt auch den Schülern, die viel gearbeitet haben, das dass Leseland ein voller Erfolg wird. Auch der Ortsverwaltung Neureut gilt großer Dank. Wer auch noch ein großes fettes Dankeschön verdient hat, ist Markus Herbold. Er hat mit Schülern der Klasse 7 einen tollen Rap aufgenommen. Diesen haben alle Schüler im Pausenhof gehört.

Geschrieben von: Julian und Yannick, Klasse 10 der Nordschule Neureut


Anklicken zum Vergrößern


 

Während dem ganzen Leseland-Projekt sind einzelne Schüler des eingeteiltem Redaktionsteams durch alle Stationen gelaufen und haben Interviews durchgeführt. Diese Interviews wurden entweder per Diktiergerät aufgenommen oder aufgeschrieben. Mit den gesammelten Dialogen ist das Redaktionsteam zu uns, (dem Zeitungsteam) gegangen und haben sie uns vorgezeigt, damit wir alles in die Zeitung 

schreiben können. Wir wünschen den Lesern und den Leserinnen viel Spaß beim Durchlesen der Dialoge.


Hier sind einige Interviews, die nicht im Nordstern-Aktuell abgedruckt wurden:


Interview mit unserer Rektorin Frau Hölzer:

Sascha: Hallo, Frau Hölzer wir sind vom Redaktionsteam und wollen Ihnen ein paar Fragen stellen. Mein Name ist Sascha Schwabe. Ich begrüße Sie ganz herzlich.
Frau Hölzer: Und wer bist du ?
Tristan: Ich bin der Aufnehmer. ;)
Ich heiße Tristan.
Sascha: Frau Hölzer, wir machen zur Zeit das Projekt „Leseland“. Wie sind Sie auf die Idee gekommen? Oder war es die Idee von jemand anderem?
Frau Hölzer: Ja, die Idee von Fr Stengel und von mir. Sie hat es irgendwie mal aufgeschnappt. In dem Prospekt von den Mobileuten. Sie bieten verschiedene Aktionen an und es hat uns sehr gut gefallen. Dann haben wir Herrn Birkner mal eingeladen. Frau Stengel, Herr Birkner und ich haben uns dann mal im Rektorat getroffen. Er hat sein Projekt vorgestellt, das war letztes Jahr, und wir waren sehr begeistert. Dann haben wir unsere Begeisterung ins Kollegium getragen, es dort vorgestellt und gefragt, ob die Nordschule Neureut es sich vorstellen kann, mal eine ganze Woche z. T. anderes zu tun, mit Unterstützung von den Mobileuten vom TRAFO-Haus. Und die Mehrheit im Kollegium war dafür. Also hier geht es ja immer demokratisch zu. Ich bin zwar die Schulleiterin, aber ohne das Kollegium geht gar nichts, das sind die wichtigsten. Und so haben wir uns immer wieder getroffen, Konferenzen, reger E-Mailverkehr und äh, heute finde ich das großartig. Ich erlebe Aktion und das ist mal was ganz anderes im Schulhaus.
Sascha: Was ist Sinn und Zweck des Leselands?
Frau Hölzer: Wir haben uns als Nordschule einen Schwerpunkt gesetzt. Also wir sind eine Leseschule und es beginnt mit dem ersten Schuljahr, dass wir Lesemütter im Haus haben, die mit den Kindern verstärkt lesen lernen. Sie arbeiten auch mit einzelnen Schülern bis ins 7. Schuljahr. Weil uns aufgefallen ist, dass sich unsere Schüler mit dem Lesen schwer tun. Und das Lesen ist, um z.B. Matheaufgaben gut hinzukriegen, sehr wichtig, weil das einfach ein Teil eines Schwerpunktes unserer Schule ist. Und das hat uns einfach bewogen, uns mal eine ganze Woche damit zu beschäftigen mit allen Fassetten, die es da geben kann. Von Modenschauen, bis zum Lesen, über Türme bauen. Also immer alles um das Buch herum.


Sascha:
Seit wie viel Jahren besteht das Projekt Leseland schon?
Frau Hölzer: Also, ich bin mir da nicht ganz sicher. Das ist eher eine Frage für Herrn Birkner. Ich glaube, dass ist auch ein relativ neues Projekt. Ich kann nur die Auskunft geben, dass wir die dritte Schule sind, an der das durchgeführt wird. Aber die erste Schule, die das von der Klasse eins bin zur Klasse zehn durchführt. Ich kenne, dass das nur bei kleineren Klasse gemacht wurde, aber nicht in einer so großen Schule wie bei uns.
Tristan: Wo haben Sie die ganzen Bücher her?
Frau Hölzer: Das ist auch wieder eine Frage für Mobi. Ich weiß, dass sie die vom Sperrmüll haben. J
Sascha: Ich habe gehört, dass viele Kinder nicht die Lust und die Neigung haben zu lesen und viele dadurch Probleme mit der Lese-Rechtschreib-schwäche bekommen können. Was würden Sie empfehlen, dass Kinder mehr zum Lesen geneigt werden?
Frau Hölzer: Also wir erhoffen uns natürlich, dass es in den Tagen ein Ansporn für die Schüler ist. Wir wollen den Kindern mit Spaß den Umgang mit Büchern näher bringen und hoffen, dass sie nach der Woche mehr Spaß am Lesen haben.
Sascha: Ich danke Ihnen sehr, Frau Hölzer. Es hat mir sehr großen Spaß bereitet. Vielen Dank, dass wir Sie interviewen durften und dass Sie Zeit für uns gefunden haben.
Frau Hölzer: Bitte, ihr habt auch sehr kluge Fragen gestellt. J
Sascha: Dankeschön... Tschüss.


Geschrieben von Tanja Holfelder

 

Interview mit einem Mobimitarbeiter:

Sascha: Wie lautet Ihr Name?
Fabian: Fabian
Sascha: Wie lange sind Sie schon bei der Organisation „Mobi“?
Fabian:
Ääh, ich bin jetzt seit 7 Monaten dort und bin in 2 Monaten wieder fort, denn ich absolviere dort meinen Zivildienst.
Sascha: Macht es Ihnen Spaß bei Mobi?
Fabian: Ja klar...
Sascha:
Werden Sie es vermissen?
Fabian: Ja, schon ...
Sascha: Was sind die Hauptaufgaben von Mobi?
Fabian:
Das, was wir ja jetzt auch hier machen, die Spiele-Aktion denn ääh, die organisieren sich nicht von alleine, also muss man Sachen packen, danach den Kram wieder auspacken. Sie sortieren den Müll, wegschmeißen, Spielgeräte reparieren, äähhh sonstige organisatorische Dinge....
Sascha: Also kein stressfreier Beruf?!

Fabian: Neee....e.

Sascha: Und wie sind seid ihr auf die Idee gekommen in die Nordschule Neureut zu kommen?
Fabian:
Äääääähhh, ohje, das weiß ich gar nicht. Ich glaub, da gab es ne Anfrage von eurer Rektorin Frau Hölzer, weil wir hatten das schon einmal an einer anderen Schule (Weinbrennerschule) organisiert, da war ich aber noch nicht dabei.
Sascha: Finden Sie es interessant hier?
Fabian: Ja, schon.
Sascha: Dankeschön für Ihre offenen Antworten

 

 

Geschrieben von Tanja Holfelder

 

Interview der Station Werkstatt.
„Mitarbeiterin“ Jenny:

Sascha: Wie ist dein Name?
Jenny:
Jenny
Sascha:
Und in welche Klasse gehst du?
Jenny: In die 3 b!
Sascha: Und wer ist deine Lehrerin?
Jenny: Frau Bär.
Sascha: Ihr habt das ja mit dem Leseland mitbekommen.
Jenny: Ja
Sascha: Und was machst du da?
Jenny: Aufgaben!?
Sascha: Und was für Aufgaben?
Jenny: Mal basteln.
Sascha: Du bastelst?
Tristan: Ja, was bastelst du denn?
Jenny: Äääh also so ´ne Schatztruhe.
Dann hab ich jetzt vorhin so ne Geschichte geschrieben.
Tristan: Was für eine Geschichte? Um was geht’s da?
n...

Jenny: Über eine Madeleine, die um 6 Uhr abends rausgegangen ist, die wollte spielen, und ist ertrunke
Tristan:
Ok, könntest du uns deine Schatztruhe zeigen, damit wir ein Bild machen können?
Jenny: Die ist noch gar nicht fertig.
Tristan: Dann zeig uns doch die Anfangsteile.
Jenny: Das...
Tristan: Ok.
Sascha: Macht dir das Leseland bis jetzt Spaß?
Jenny: Ääh, ja?!
Sascha: Liest du auch zu Hause viel?
Jenny: Nö!!!
Sascha: Aber lesen macht dir Spaß?
Jenny: Es geht.
Sascha: Vielleicht liest du mehr, wenn  das Leseland fertig ist?!
Jenny: ja, kann sein.
Sascha: Das hast du aber ganz toll gemacht. Danke schön und viel Spaß noch!!!

Geschrieben von Tanja Holfelder



Interview  mit der Lehrerin Frau Rösberg (Station Bauen und Gestalten):
 

Patrick:  Hallo, Frau Rösberg. Wir sind vom Redaktionsteam. Dürfen wir Ihnen ein paar Fragen zu Ihrer Station stellen?
Frau Rösberg:
Ja. Klar!
Patrick: Was macht man bei der Station „Bauen und Gestalten“?
Frau Rösberg: Ich beaufsichtige diese Station. Hier wird eine Mauer aus Bücher aufgebaut. Das macht sehr viel Spaß.

 

Patrick: Wie finden Sie dieses Projekt?
Frau Rösberg: Ich finde es sehr gut. Den Kindern wird das Lesen spielerisch nähergebracht und sie können dabei Spaß haben und etwas lernen.
Patrick: Ok, vielen Dank für Ihre Antworten.
Und wir wünschen Ihnen noch viel Spaß in der restlichen Woche des Leselands.

Geschrieben von Tanja Holfelder

Das Redaktionsteam